kerber philm

Aus den Trümmern - Trailer // ORF Doku

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges erinnern sich zehn prominente österreichische Kulturschaffende als Zeitzeugen an die Jahre des Wiederaufbaus zwischen 1945 und 1955. Der Fokus ist dabei gänzlich auf die kulturelle Szene des Landes gerichtet, die sich in der Bundeshauptstadt Wien mit Institutionen wie dem Burgtheater, der Staatsoper, dem Kunsthistorischen Museum oder den Filmstudios manifestiert. Publikumslieblinge wie Peter Weck, Senta Wengraf, Arik Brauer, Gustav Peichl, Karl Merkatz, Lotte Tobisch und Ingrid Burkhard blicken mit ganz persönlichen Eindrücken und Erinnerungen auf eine Dekade zurück, die den Aufbruch in neue Zeiten markiert hat.


Zuspieler Connoisseur Circle Hospitality Awards 2017

Zuspieler Video im Rahmen der Connoisseur Circle Hospitality Awards Gala mit Tarek Leitner, Lotte Tobisch, Bernhard Paul, Zoe, Gustav Peichl, Julian Le Play, Erwin Roßmann und Andreas Dressler.


Connoisseur Circle Hospitality Awards 2017

Zur Preisverleihung trafen sich Österreichische Spitzenhoteliers und Wegbegleiter aus Lifestyle und Society im Novomatic Forum. Das vor zehn Jahren in Wien gegründete und europaweit bekannte Luxus-Reisemagazin Connoisseur Circle zeichnete erstmals die 222 besten Hotels des Landes und deren Hospitality Manager, Investoren und Eigentümer aus.


Wien Museum - "Es lebe der Widerspruch! Fotos aus dem Falter-Archiv"

Videobeitrag für die Ausstellung "Es lebe der Widerspruch! Fotos aus dem Falter-Archiv" im Wien Musem.


Lotte Tobisch – Ansichten einer Grande Dame - Trailer // ORF Doku

Stil, Grandezza und ein Hauch Anarchie umwehen Lotte Tobischs abwechslungsreiches und selbstbestimmtes Leben. In dieser Dokumentation, anlässlich ihres 90. Geburtstags, wird dem Publikum die Welt der Lotte Tobisch nähergebracht.


Der Herr Karl

"Die Gschichtlspieler“ – Schauspieler Peter Bocek und Cellist Nikolaus Meßner – nähern sich in ihrem zweiten Programm einem großen Klassiker der Nachkriegszeit an: „Der Herr Karl“ von Helmut Qualtinger und Carl Merz.


Sportfreunde Stiller - Es muss was Wunderbares sein // Making of

In dem Sportfreunde Stiller Video “Es muss was Wunderbares sein (von mir geliebt zu werden)” sind die Wiener Tatort Kommissare Eisner und Fellner im Einsatz. Die Band entgeht ihrer Verhaftung durch die Flucht in eine finstere, surreale Fantasywelt, in der es zur blutigen Auseinandersetzung mit einem agriffslustigen Ritter kommt. Handelt es sich möglicherweise um den legendären Schwarzen Ritter, der Major Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Sportfreunde Stiller den Garaus macht


Warten auf Godot - Aspern Seestadt

Wien: aspern Seestadt. Samuel Becketts "Warten Auf Godot" ist Hubsi Kramars Lieblingsstück. Schon zum vierten Mal inszeniert er den Theaterklassiker des 20. Jahr­hunderts. Nach erfolgreichen Aufführungen im Residenztheater, im ehemaligen Rondellkino und im Kabelwerk geht Kramar mit der Gruppe 3raum auf Tournee und präsentiert seine Version von Warten auf Godot in der Fabrik PUBLIK in aspern Seestadt.


Mies. Festival - Aspern Seestadt

Aller guten Dinge sind drei und so organisierten das Mies. Magazin bereits zum dritten Mal in Folge in der Seestadt das Mies. Festival, ein Architekturfest der jungen Generation. Dieses Mal wurde dem Thema „Licht“ besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Auch diesmal präsentierten sie wieder vier Vorträge: Die 86-jährige Legende der österreichischen Architekturgeschichte, Gustav Peichl, teilte mit den anwesenden BesucherInnen seinen Wissensschatz. Außerdem präsentierten Licht- und Architekturexperten von ARTEC, heri&salli und podpod design (Lichtplaner) abseits des Partyrummels inhaltsreiche Vorträge rund um das Thema „Licht“.


Da varreckte Hof - Stubenoper von Georg Ringsgwandl - Trailer

Ringsgwandl - „Punk-Qualtinger und Valentin des Rock’n’Roll“ (Die Zeit) - entwirft in pointierten Dialogen und Liedern eine dörfliche Szenerie, die von den Ausschlägen der Globalisierung schonungslos getroffen wird. Der varreckte Hof ist eine hintersinnige Parodie auf eine Gegenwart, die die Zukunft vieler Regionen Österreichs sein wird und stellt die brisante Frage: Wer kümmert sich um die vom Zeitgeist Abgehängten und vor allem wie viel Heimat braucht der Mensch? Die virtuosen Musikerinnen des international gefeierten Duos Catch-Pop String-Strong greifen sich die Lieder Ringsgwandls und katapultieren sie in ihre ureigene, spannungsgeladene Musiksprache.


Es geht ein dunkle Wolk hinein - Jeanette Roeck

Sopran: Jeanette Roeck, Cembalo: Ernst Kubitschek // Es geht ein ´dunkle Wolk´ herein, g-moll, Melodie und Text in Johann Werlins Liedersammlung 1646


MakingOf “Musik in der Luft” Pausenfilm - Neujahrskonzert 2012

25 Minuten Film über die Stadt Wien von Werner Boote für das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Alle Menschen fliegen! Werner Boote ließ sich bei einigen Szenen des Films vom Gemälde "Golconda" von René Magritte inspirieren. Dem Regisseur war es wichtig, dass die Menschen real vor Wiens Sehenswürdigkeiten "fliegen". Daher rückten große Baukräne an schönste Schauplätze und zogen Darsteller und Darstellerinnen an dünnen Kabeln bis zu 60 Meter in die Höhe.


MOORLAND - Eine gottverdammte Terroristenbande

Eine gottverdammte Terroristenbande liebt, mordet, sucht und stirbt in der neuen Überschreibung von Friedrich Schillers „Die Räuber“. Gernot Plass wagt sich mit seiner ganz speziellen Methode der aktualisierenden Überschreibung vor diesem Hintergrund erstmals an einen deutschen Klassiker und natürlich wird auch dabei wieder im versierten Versmaß geistreich, in rasantem Tempo und mit viel Humor gestritten und geliebt, getötet, gelogen und geflucht, gottverdammt nochmal! Eine Uraufführung im TAG Theater.


Kevin Saunderson @ mediaOpera

Für den Saisonstart hatten die mediaOpera Protagonisten ein besonders starkes Programm zusammengestellt. Mit Kevin Saunderson kam einer der Pioniere der elektronischen Musikszene nach Wien. Der US-Amerikaner ist der Schöpfer der "Reese-Bassline" und hat mit seinem Projekt "Inner City" dem Dancefloor den Weg in die Charts und damit in die Wohnzimmer geebnet.Zu sehen gab es natürlich auch einiges: Die VisualistInnen bespielten Tausende Quadratmeter Leinwände und Flächen mit unterschiedlichen Programmen.


13° Eröffnung

Eröffnung vom "Tredici Gradi" - Weinhandel, Cafe und Bar im 7. Bezirk in Wien


Heinrich IV Trailer

Frisch nach seiner zweiten Nestroy-Preis-Nominierung für die “Beste Off-Produktion” präsentiert Gernot Plass seinen neuesten Überschreibungs-Coup: Heinrich 4 – Jetzt retten wir mal Jesus. Ein Paradestück über den Konflikt zwischen Leben und Macht, Eigeninteressen und Staatsräson, Intrigen und Loyalität im klassischen Plass-Stil: rasant, sprachgewaltig, scharfzüngig, zeitkritisch – und dabei immer auch abgründig komisch.